Im Bett erscheint Paul Gecko ein Kopfkissen und ein Laken

Kopfkissen aus Stein

Paul Gecko wacht im Traum in seinem Bett auf und bemerkt, dass er seinen Körper nicht mehr bewegen kann. Links neben ihm im Bett ist ein Kopfkissen aus einem Felsen, der normalerweise nicht dahin gehört. Das kann nur ein falsches Erwachen im Traum sein. Über eine Treppe kommt eine Person vom Keller herauf ins Schlafzimmer und setzt sich auf den Felsen. Er ist ein Professor seiner ehemaligen Kunstakademie, die Städelschule in Frankfurt.

Paul Gecko ist im Urlaub sternhagelvoll und benimmt sich im Traum daneben

Sternhagelvoll

Paul Gecko ist im Urlaub mit seiner Frau. In ihrem Hotel treffen sie viele Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Ländern. Sie heben sich auch durch unterschiedliche Hautfarben und Sitten voneinander ab. Sie sehen Paul und seine Frau als Fremde. Etwas verunsichert wie er sich in der Fremde bewegen und verhalten soll, bemerkt er wie die anderen sich über sein Benehmen unterhalten. Sie glauben, er wäre betrunken und lachen ihn aus. Verlegen lächelt er zurück.

Abgründige Sprünge und eine sanfte Massage 1.Teil

Schweflige Felsklippe im Colorado bei Rustrel

Paul Gecko will sich wie ein Lebensmüder von einer hohen Klippe ins Meer stürzen. Es ist ein äußerst riskanter Sprung, der den Tod bedeuten könnte. Denn niemand weiß wie tief das Wasser hier ist und wo der Grund in dem trüben Gewässer sich befindet. Doch vor ihm sind schon einige gesprungen und wieder lebendig aufgetaucht. Also muss hier das Wasser tief genug sein.