Klartraum Richtlinien

„Träume sind ein persönliches, unscharfes, kreatives Spiegelbild von der Realität.“

KLARTRAUM VORAUSSETZUNG

1. Streitigkeiten, Probleme und Konflikte mit seinen Mitmenschen ruhen zu lassen. Auf den eigenen Atem achten.
2. Sich an seine Träume erinnern und ein Traumjournal mit Überblick erstellen.
3. Sich seinen Traum-Dämonen stellen.
4. Mehrmals am Tag sich die Frage stellen: Träume oder wache ich?
5. Auch im Traum bereit sein, sich der Frage zu stellen!
6. Auf ungewöhnliche Traumzeichen achten.
7. Ungewöhnliche Risiken eingehen.

STUFEN BEIM EINSCHLAFEN ZUM KLARTRAUM  

1. Stufe: Ruhige Körperhaltung einnehmen.
2. Stufe: Atemübungen durchführen.
3. Stufe: Regungslos und ruhig blicken.
4. Stufe: Hypnagogen Wolkenbildern nachträumen.
5. Stufe: Surreale, albtraumartige Traumzeichen erkennen.
6. Stufe: Luziden Traumzustand annehmen.
7. Stufe: Schwerelosigkeit und Materielosigkeit überprüfen.

HINDERNISSE AUF DEM WEG ZUR KLARHEIT

Sich vom Geschrei und Gejammer der Mitmenschen einfangen zu lassen.

ZugriffszaehlerEmail an Klaus- H. Schader