Subjektive Wahrnehmung und digitale Fotografie

Heutzutage ist es schwierig in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit mit einem Massenprodukt wie der digitalen Fotografie ernst genommen zu werden. Viel lieber orientiert  sich die Kunstszene an dem originellen Handgemachten. Trotzdem halte ich ein Rückgriff auf die analoge Fotografie für rückschrittlich. Weiterhin kommt für mich eine Rückkehr in die analoge Malerei und Grafik nicht in Frage. Auch wenn die kunstkritische Öffentlichkeit der Computergrafik argwöhnisch gegenüber steht, halte ich sie als das geeignetere Ausdrucksmittel.

Erweiterte Wahrnehmung

Am ehesten entspricht das digital bearbeitete fotografische Abbild meiner Wahrnehmung von Wirklichkeit. Im Grunde genommen widerspricht das eingefrorene Einzelbild der digitalen Fotografie, der menschlichen Wahrnehmung. Denn die Wahrnehmung ist, wenn ich meinen Blick ruhig beobachtend auf einen Punkt im Raum gerichtet halte, erweitert und wandelbar. Während die Mitte des Sehfeldes scharf bleibt, erscheint der Raum um den ruhenden Punkt in seiner Unschärfe fließend.

Die Grenzen der digitalen Fotografie

Wenn ich meine bewusste Wahrnehmung in meine Fotografien übertragen will, komme ich nicht an der Selbsterkenntnis meiner Wahrnehmung vorbei. Die Selbsterkenntnis, dass es sich bei dem Augenblick, den ich gerade wahrnehme, um mein eigenes Bild von der Wirklichkeit handelt. Mit dieser Erkenntnis erscheint mir die Momentaufnahme der Fotografie unvollständig. Durch die digitalen Bearbeitung der Fotografie kann ich meinen subjektiven Eindruck im Bild einfließen lassen.

Unterschiedliche Sichtweisen

Es ist mir klar, dass der Betrachter seine eigene Sichtweise von der Realität hat. Allerdings will ich nicht nur Themenlieferant für andere sein. Daher ist die Aussage meiner digital bearbeiteten Fotografien erst einmal nur schwer für den Betrachter nachvollziehbar. Wenn jedoch der Betrachter sich auf den auflösenden Charakter seines Sehens einlässt, kann er ahnen, was ich mit meinen bearbeiteten Fotografien erreichen will. Letztendlich will ich mit meinen handgemachten Fotografien auf eine erweiterte Sichtweise der Realität hinweisen.
Zugriffszaehler
Email an Klaus- H. Schader