Schlagwort-Archive: Atemübung

Klartraum Richtlinien

„Träume sind ein persönliches, unscharfes, kreatives Spiegelbild von der Realität.“

KLARTRAUM VORAUSSETZUNG

1. Streitigkeiten, Probleme und Konflikte mit seinen Mitmenschen ruhen zu lassen. Auf den eigenen Atem achten.
2. Sich an seine Träume erinnern und ein Traumjournal mit Überblick erstellen.
3. Sich seinen Traum-Dämonen stellen.
4. Mehrmals am Tag sich die Frage stellen: Träume oder wache ich?
5. Auch im Traum bereit sein, sich der Frage zu stellen!
6. Auf ungewöhnliche Traumzeichen achten.
7. Ungewöhnliche Risiken eingehen.

Klarträume direkt nach dem Einnicken …

Nacht und Tag 45
Fotografie

…sind eine faszinierende, entspannte aber schwierige Aufgabe, die Paul Gecko bei seinen langen Erfahrungen mit Klarträumen geübt hat. Voraussetzung für das Erzeugen eines Klartraums ist ein einprägsames Bildgedächtnis direkt nach dem Einnicken und kurz vor der Bewusstlosigkeit.

Ausgehend von der realen Wahrnehmung von Wirklichkeit, die der fotografischen Wahrnehmung ähnlich ist, beobachtet er einen unbedeutenden Gegenstand oder eine Szenerie. Dabei stellt er sich die Frage:“Träume oder Wache ich?“