Schlagwort-Archive: Atmen

Ur-Information im Unendlich-Pool

Handmade Feuerberg 2017
Berger Alm

Paul Gecko entdeckt in einem unscheinbaren Hotel seine Wurzeln in einem Unendlich-Pool, die ihn zum übers Wasser gehen und sich selbst erforschen anregen.

Mit dem Auto fährt Paul Gecko in einem kleinen Ort in eine Seitenstraße. Zu spät merkt er, dass er verkehrt gefahren ist und will wenden. Er fährt eine noch kleinere Seitenstraße, die gerade frisch geteert worden ist, hinauf. Daraufhin glaubt  er, dass er hier am Ende der Welt ist. Hier befindet sich ein kleines unscheinbares Hotel. Es wirkt auf ihn wie ein verlassenes Gebäude, in das vor allem Asylsuchende und Heimatlose einkehren.

Für eine kurze Meditation schliesse die Augen …,

…, setze dich ruhig hin, lege die Hände in den Schoß und lasse für einen Moment den hektischen Lauf der Zeit hinter dir:

„Öffne zuerst weit die Augen und hole dabei tief Luft mit der Frage:
Träume oder wache ich?
Schließe die Augen und halte die Luft an.
Genieße die Nachbilder bis sie verklungen sind.
Öffne beim langsamen Ausatmen die Augen wieder 50% bis 70%.
Danach halte sie still und atme normal weiter.
Warte, warte, warte. (1 bis 5 Minuten)
Ein Lächeln befreit!

Fragen und Antworten zu meinen Traumzielen

Was mache ich am liebsten?

In den Morgenstunden im Halbschlaf meinen Traumbildern physisch still und aufmerksam nachhängen. Weshalb ich tagsüber mich in meiner Arbeit daran wieder lebhaft erinnern kann.

Wie sollten meine Arbeiten den Betrachter ansprechen?

Bevorzugt wird die entspannte, bewegungslose Aufmerksamkeit des Betrachters, die die Unschärfe des Gesichtsfeldrandes genießt und dabei auch die fotografischen Details fokussiert.

Was sagen meine Bilder aus?

Die Wirklichkeit meiner Bilder sollte auch so schwerelos, bizarr und fließend sein wie ein Traum.

Seh- und Atemübungen zur Überwindung des inneren Monologs

Die Blick-Schweif-Übung

Stehe oder sitze bequem und atmen ein. Anschließend spannen sie die Schließmuskel im Unterleib an. Der Blick ist auf einen unbestimmten Punkt am Horizont fokussiert. Nachdem lasse beim Ausatmen die Anspannungen im Unterleib langsam los und lasse den Blick schweifen ohne die Blickrichtung zu ändern. Nehme nun alles im Blickfeld wahr.